Home / Aktuelles
Zur Person/Impressum
Auszeichungen
DenkT@g-Preis
Deutschlehrerverband
Meine Publikationen
> Service und Links
Kommunale Heraldik
AG Regionalgeschichte
Archiv und Schule
Dies und das
Archiv: Medieneinträge
Gästebuch


Bitte beachten Sie unsere Verbandshomepage!





Der rheinland-pfälzische Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband prämierte am 17. Juli 2015 im Kurfürstlichen Palais in Trier die Siegergruppen des Literaturwettbewerbs Rheinland-Pfalz 2015. „Im Mittelpunkt standen auch in der zweiten Runde des Wettbewerbs die Entdeckung von Sprache und Literatur in unserer Heimat“, betonte Landesvorsitzender Dr. Markus Müller. Zudem sei die Stärkung des Stellenwertes des Faches Deutsch ein weiteres Ziel des Landeswettbewerbs. Teams und Schulklassen ab der fünften Klasse in Realschulen plus, Gymnasien und Gesamtschulen waren zur Teilnahme aufgerufen worden. Dokumentationen, Filme oder Facharbeiten in den unterschiedlichsten Facetten und geprägt von großer Kreativität erreichten die Jurymitglieder des Literaturwettbewerbs Rheinland-Pfalz.

Die Vorstandsmitglieder des Veranstalters Dr. Markus Müller, Christian Buchner, Pascal Badziong, Matthias Schneider und Tanja Geißler sowie die Chefredakteure Isabell Funk (Trierischer Volksfreund), Christian Lindner (Rhein-Zeitung) und Michael Garthe (Rheinpfalz) bildeten zusammen mit Vertretern der Sponsoren und des Philologenverbandes Rheinland-Pfalz die Fachjury. Zu den Unterstützern der ersten Stunde zählte zudem das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur. Staatsministerin Vera Reiß hatte als Schirmherrin für den Wettbewerb geworben und zur Teilnahme aufgerufen. Zum ersten Mal wurden in Kooperation mit dem Lëtzeburger Germaniste Verband e.V. zwei grenzüberschreitende deutsch-luxemburgische Projekte ausgezeichnet. Dieser Teil des Wettbewerbs stand zusätzlich unter der Schirmherrschaft des Bildungsministers des Großherzogtums Luxemburg, Claude Meisch.

Mit großem Engagement und Fleiß war von ganzen Klassen oder kleinen Wettbewerbsgruppen intensiv gearbeitet und somit eine Identifikation mit der eigenen Region erreicht worden. Aus dem gesamten Bundesland wurden die Sieger ermittelt und zur festlichen Feierstunde nach Trier geladen. Die sieben besten Wettbewerbsbeiträge wurden mit Preisen im Gesamtwert von 2500 Euro ausgezeichnet.


Der erste Platz des Literaturwettbewerbs Rheinland-Pfalz ging an den Grundkurs 11 des Gymnasiums Nieder-Olm. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten einen „Rheinhessen-Kalender“ in Perfektion. Die Jury zeigte sich von der Professionalität des DIN-A3-formatigen Kalenders besonders beeindruckt. Auf je einer Monats-Doppelseite stellten die Schüler aus Nieder-Olm einen Autor der Region Rheinhessen mit jeweils einem Sinnspruch und einem Kurzporträt vor. Im Kurfürstlichen Palais Trier überreichte der Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, Hans Beckmann, die Siegerurkunden und den Preis in Höhe von 500 Euro.

Mit den „Germersheimer Geschichten“ belegte die Jahrgangsstufe 11 des Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasiums den zweiten Platz und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 350 Euro. Fiktive Biografien zu Germersheimer Persönlichkeiten wurden zu teils berührenden Dokumenten der Geschichte in einem fächerübergreifenden Projekt. Die Schülerinnen und Schüler bewiesen bei der selbstständigen Textproduktion großen Ideenreichtum sowie fundierte literarische Kenntnisse.


Die Bedeutung, Häufigkeit und Verbreitung Westerwälder Familiennamen untersuchte der Leistungskurs 12 des Mons-Tabor-Gymnasiums Montabaur; seine Ergebnisse waren der Jury der mit 250 Euro dotierte dritte Platz wert. Mit Hilfe von etymologischen Analysen und mit Unterstützung des bekannten Namensforschers Prof. Jürgen Udolph bestimmten die Schüler exklusive typische Namen im Westerwald.


Auch das rheinland-pfälzische Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, der Philologenverband Rheinland-Pfalz und die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz stifteten jeweils einen Sonderpreis in Höhe von 250 Euro.

Zur Verleihung der mit jeweils 300 Euro dotierten deutsch-luxemburgischen Kulturpreise war neben dem Präsidenten des Lëtzeburger Germaniste Verband, Alain Herman, auch eine Vertreterin des angrenzenden luxemburgischen Bildungsministeriums zugegen.

Die weiteren Preisträger im Überblick: Sonderpreis des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz:
Heimatführung eines Schusterjungen durch das historische Montabaur. Leistungskurs 11 des Mons-Tabor-Gymnasiums Montabaur
Sonderpreis des Philologenverbandes Rheinland-Pfalz: Filmische Umsetzung der Koblenzer Sagen „Die Moselbrücke“ und „Der Augenrolle“ mit dialektalen Besonderheiten. AG der Lesescouts des Görres-Gymnasiums Koblenz
Sonderpreis der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz:
Schulnamen und ihre Entstehung. Projekt der Klasse 10b des Eleonoren-Gymnasiums Worms
Deutsch-luxemburgischer Kulturpreis (1):
Aufwendige Verfilmung und Bearbeitung eines Drehbuchs der Nibelungen-Sage. Klasse 4M6 des Lycée de garçons Luxembourg
Deutsch-luxemburgischer Kulturpreis (2):
Neuerburg in der Nachkriegszeit – Die Zeit der Besatzung durch Franzosen und Luxemburger. Wanderausstellung und schriftliche Ausarbeitung der Geschichts- und Deutsch-AG der Ecole privée Notre Dame Saint-Sophie (Gymnasium und Realschule) Luxembourg.

Fotos: (c) Piel-Media






Der Landesvorstand des rheinland-pfälzischen Fachverbands Deutsch führte in Trier konstruktive Gespräche mit der Schulabteilung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier. Bei den Konsultationen mit dem Schulabteilungsleiter Klaus Süssmann und dem Referatsleiter für Gymnasien Peter Epp standen die aktuellen Entwicklungen im Rahmen der schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen (Fach Deutsch) und der „Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz 2015” im Mittelpunkt.

Im Zusammenhang mit den Veränderungen des schriftlichen Abiturs infolge der Implementierung der Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife lobten die Vorstandsmitglieder insbesondere die Beibehaltung des anerkannt hohen fachlichen Niveaus, die Reduzierung der Aufgabenvorschläge sowie den Verzicht auf die Vorgabe eines Literaturkanons im Sinne der pädagogisch-didaktischen Eigenverantwortlichkeit der Deutschlehrkräfte.

Die Änderungen der Abiturprüfungsverordnung haben allerdings im Schuljahr 2013/14 zu einer massiven Zunahme der mündlichen Abiturprüfungen im Fach Deutsch geführt. Den Verband erreichten wegen der daraus resultierenden, ungleich verteilten Belastung zahlreiche Zuschriften aus allen Teilen des Landes. Bei der ADD in Trier hat der Fachverband Deutsch daher an die notwendige Beachtung des Grundsatzes der gleichmäßigen Belastung innerhalb der Kollegien erinnert und einige Verbesserungsvorschläge für die konkrete Verfahrenspraxis unterbreitet. 

Der Vorstand des Fachverbandes Deutsch sucht regelmäßig das Gespräch mit Behörden und politischen Verantwortungsträgern in Rheinland-Pfalz, um die Interessen der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer adäquat zu vertreten.



Zu einem schon länger geplanten Gedankenaustausch trafen die Vorstandsmitglieder des Fachverbands Deutsch Rheinland-Pfalz am 17. April 2013 mit der Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, Dagmar Barzen, und dem Leiter der Schulabteilung, Klaus-Günter Süssmann, im Kurfürstlichen Palais in Trier zusammen.


Im Mittelpunkt des mehrstündigen, offenen Dialogs stand zunächst die Fortführung und Weiterentwicklung des "Literaturwettbewerbs Rheinland-Pfalz", dessen 'Jungfernfahrt' von allen Teilnehmern positiv gewürdigt wurde. Schon jetzt verständigte man sich auf Trier als Ort der nächsten Preisverleihung.


Im weiteren Verlauf des Gesprächs rückten Fragen und Probleme rund um das Fach Deutsch in den Fokus, die sich an die bisherigen Positionspapiere des Deutschlehrerverbands anlehnten. Zum Abschluss des Dialogs betonten beide Seiten die konstruktive und aufgeschlossene Atmosphäre. Man freut sich beiderseits auf die Fortführung der vereinbarten Zusammenarbeit.




Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)
[Bild anklicken: Große Ansicht]





KOBLENZ. Der rheinland-pfälzische Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband e.V. (Deutschlehrerverband) richtete in diesem Jahr zum ersten Mal den Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz aus. Rheinland-Pfalz ist ein heterogenes Bundesland, dessen einzelne Landesteile ein hohes Maß an kulturellen Traditionen bewahrt haben. „Wir begreifen diese Heterogenität als Reichtum und wollten mit dem Landeswettbewerb dazu einladen, die kulturelle Vielfalt in unserer Heimat im Hinblick auf Inhalte des Faches Deutsch zu entdecken", erklärte der Vorsitzende des Deutschlehrerverbandes Rheinland-Pfalz, Dr. Markus Müller, zur Zielsetzung des Wettbewerbs.


Die Ausrichtung und das aktive Engagement des Verbandes bewogen die Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen, zur Übernahme der Schirmherrschaft. Teilnahmeberechtigt waren Teams/Gruppen aus mindestens zwei Schülern/innen ab Klasse 9 in Realschulen plus, Gymnasien und Gesamtschulen von Rheinland-Pfalz. Bis Oktober 2012 erreichten die Jury zahlreiche interessante und innovative Projekte von Schülergruppen aus dem gesamten Bundesland.


Die fachkundige Jury bestand aus den Mitgliedern des Landesvorstandes Dr. Markus Müller, Christian Buchner, Pascal Badziong und Matthias Schneider, den Vertretern der Sponsoren, ohne die eine Realisierung des Wettbewerbs nicht möglich gewesen wäre, sowie den Chefredakteurinnen und Chefredakteuren Christian Lindner (Rhein-Zeitung), Isabel Funk (Trierischer Volksfreund) und Michael Garthe (Rheinpfalz).

Die Einsendungen reichten von eigenen Podcasts, über literarische Reiseführer oder Romane bis hin zur Erstellung einer Internetpräsenz. Im Mittelpunkt der Projekte standen rheinland-pfälzische Autorinnen und Autoren, sprachliche Besonderheiten des Landes oder spezielle Regionen. Mit großem Engagement und Fleiß wurde von ganzen Klassen oder kleinen Wettbewerbsgruppen intensiv gearbeitet und somit eine Identifikation mit der eigenen Region erreicht.


Die sieben besten Wettbewerbsbeiträge wurden bei der Feierstunde im Rathaussaal der Stadt Koblenz mit Preisen im Gesamtwert von 2500 Euro ausgezeichnet. Der erste Platz des Literaturwettbewerbs Rheinland-Pfalz ging an den Leistungskurs 13 des Mons-Tabor-Gymnasiums in Montabaur. Die Schülerinnen und Schüler erstellten eine eigene Homepage rund um die Figur des hunsrücker Räuber „Schinderhannes " und begaben sich dabei auf Spurensuche in der Literatur, rezensierten Verfilmungen und interviewten Fachleute. Die professionelle Webpräsenz beleuchtet die verschiedenen Facetten des Mythos und die Jury war von der digitalen Umsetzung und dem großen Arbeitseinsatz beeindruckt. Im Koblenzer Rathaus überreichte der Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, Hans Beckmann, in Vertretung für Schirmherrin Ministerin Doris Ahnen, die Siegerurkunden und den Preis in Höhe von 750 Euro.


Mit einem eigenen Roman rund um die Thematik der Nibelungensage belegte die Klasse 10c des Rudi-Stephan-Gymnasiums aus Worms den zweiten Platz und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Der Roman zeichnet sich durch eine ansprechende Sprache und kreative Geschichten rund um die historische Basis und den Handlungsort Worms aus. Die einzelnen Kapitel wurden von kleinen Schülergruppen erstellt und schließlich in einem Roman zusammengefasst. Die Jury überzeugten der ausgewogene Sprachstil und die textproduktionsorientierte Arbeitsweise.


Einen Dokumentarfilm zum westerwälder Mundartdichter Wilhelm Reuter produzierten die beiden Schüler des Mons-Tabor-Gymnasiums Elias Müller und Sven Unland. Der Filmbeitrag mit historischen Quellen, Experteninterviews und einem Überblick zum Wirken und Leben Wilhelm Reuters war der Jury den mit 350 Euro dotierten dritten Platz wert.


Auch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur RLP, der Philologenverband Rheinland-Pfalz und die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz stifteten jeweils einen Sonderpreis in Höhe von 250 Euro. Ebenfalls als Sonderpreis vergab der Fachverband Deutsch Rheinland-Pfalz Buchgutscheine im Wert von 150 Euro.

Die weiteren Preisträger im Überblick:
Sonderpreis des Ministeriums: Filmbeitrag „Dau am Rhein – mir schwätze Platt“. Sechs Schüler der Klasse 9a der Bischöflichen Realschule plus Marienberg in Boppard.


Sonderpreis des Philologenverbandes: „Hecke, Hexen und Druiden. Kleiner literarischer Reiseführer durch den Kreis Altenkirchen“. 10. Klasse des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Betzdorf.


Sonderpreis der Landeszentrale für politische Bildung: Podcasts zu rheinland-pfälzischen Autoren (Carl Zuckmayer, Anna Seghers, Andreas Wagner, Hugo Ball u.a.). Deutsch-Grundkurs der 12. Klasse des Gymnasiums Nieder-Olm.


Sonderpreis des Fachverbandes Deutsch: Filmbeitrag „Stefan Gemmel – Dichter, Denker und Literat in Rheinland-Pfalz“. Drei Schüler der 10. Jahrgangsstufe des Görres-Gymnasiums Koblenz.


Fotos: P!ELmedia


Presseerklärung des Bildungsministeriums

Presseerklärung des Fachverbands Deutsch Rheinland-Pfalz


Rhein-Zeitung vom 10. Dezember 2012

Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)
[Bild anklicken: Große Ansicht]



Westerwälder Zeitung vom 10. Dezember 2012

Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)
[Bild anklicken: Große Ansicht]



Anklicken: Bildergalerie der RZ
Mainzer Rhein-Zeitung vom 9. Dezember 2012



Nassauische Neue Presse vom 11. Dezember 2012
[Externer Link: Bild bitte anklicken]


Rhein-Zeitung (Ausgabe H/Betzdorf) vom 11. Dezember 2012
Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)

[Bild anklicken: Große Ansicht]


Rheinpfalz vom 12. Dezember 2012
Mit freundlicher Genehmigung der RHEINPFALZ

[Bild anklicken: Große Ansicht]


Wormser Zeitung vom 14. Dezember 2012




Vorstellungstermin des neuen Jahresmagazins "Blick auf den Rhein" in Westerburg.



Am 9. Oktober 2012 kontne das neue Jahresmagazin "Blick auf den Rhein" des rheinland-pfälzischen Germanistenverbands zum zweiten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dazu fand sich der Landesvorstand in Westerburg ein. Der stattliche Umfang von 88 Seiten (in Farbdruck) hängt mit dem diesjährigen 100. Geburtstag des Deutschen Germanistenverbands zusammen, dem die Redaktion damit ihren Tribut zollt.

Neben interessanten Einblicken in die erfolgreiche bildungspolitische Arbeit des Landesverbands sind wieder anregende Beiträge zur Alltagsarbeit und konkrete Unterrichtsanregungen enthalten. Zahlreiche Fotos illustrieren das umfangreiche Heft.

 "Uns erfüllt es schon mit Stolz, dass wir als einer der aktivsten Landesverbände des Deutschen Germanistenverbands ein eigenes Verbandsorgan in dieser Qualität vorlegen können, das zudem en detail Einblicke in unser Engagement erlaubt", betont Landesvorsitzender Dr. Markus Müller.

Mitglieder erhalten die beliebte Jahresschrift kostenfrei. Die Versendung durch die Landesgeschäftsstelle erfolgt ab dem 10. Oktober 2012.






Bildungspolitische Gespräche des Fachverbands Deutsch

Ein prall gefülltes Programm hatte der vierköpfige Landesvorstand der rheinland-pfälzischen Germanisten am 23. Mai 2012 in Mainz zu absolvieren. Nacheinander führten die Verbandsvertreter intensive Gespräche mit Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann, Repräsentanten der Grünen (Ruth Ratter, Elisabeth Bröskamp) und der CDU (Julia Klöckner, Bettina Dickes und Gereon Geissler). Eine gemeinsame Vorstandssitzung mit dem Landesvorstand des Philologenverbands Rheinland-Pfalz unter Malte Blümke beendete einen anstrengenden, aber fruchtbringenden Tag.

Im Mittelpunkt der Konsultationen standen durchgängig der "Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz" sowie die besonderen Arbeitsbelastungen der Deutschlehrkräfte. Dazu hatte der Landesverband zwei Jahre lang Erfahrungen seiner Mitglieder zusammengetragen und in einem 22-seitigen Positionspapier verarbeitet. Es zeigt Möglichkeiten der eigenen Entlastung der Fachkonferenzen auf, spricht aber ebenso Defizite deutlich an. Besonders beschäftigte den Landesvorstand die angestoßene und nun auf ihre Umsetzung wartende Reduzierung der Klassenarbeiten in den Jahrgangsstufen 5-9. Staatssekretär Beckmann versprach die "schnellstmögliche" In-Kraft-Setzung der im Entwurf fertiggestellten Verwaltungsvorschrift, die sich bis Ende Juni im Anhörungsverfahren befindet. Landesvorsitzender Dr. Markus Müller betonte nachdrücklich die immense Erwartungshaltung der Deutschlehrkräfte, insbesondere nach der Ankündigung des Ministeriums vom Oktober 2011, zum neuen Schuljahr 2012/13 die Reduzierung greifen zu lassen (RZ v. 20.10.2011).

Alle Gesprächspartner zeigten sich beeindruckt über den starken Zulauf des Landesverbands Rheinland-Pfalz und das vielfältige Engagement seiner Mitglieder.


Erste Begegnung mit Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann (SPD) im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur mit Michael Emrich, Dr. Markus Müller, Pascal Badziong, Christian Buchner, Hans Beckmann und Matthias Schneider.
Foto: P!ELmedia


Staatssektretär Beckmann beim Betrachten der ersten Ausgabe des rheinland-pfälzischen Jahresmagazins "Blick auf den Rhein".
Foto: P!ELmedia


Die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, MdL Ruth Ratter, interessiert sich für den "Literaturwettbewerb Rheinland-Pfalz".
Foto: P!ELmedia


Konstruktiver Erfahrungs- und Gedankenaustausch in der Fraktion der Grünen mit den Landtagsabgeordneten Ruth Ratter und Elisabeth Bröskamp.
Foto: P!ELmedia


Eine aufgeräumte CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner verfolgt interessiert die Vorstellungen der Germanisten zur Bildungspolitik.
Foto: P!ELmedia


Schatzmeister Christian Buchner gibt Einblicke in die Alltagsarbeit, wie man erkennen kann, an amüsanten Beispielen.
Foto: P!ELmedia


Klare Positionierungen des Deutschlehrerverbands, aber dennoch Offenheit gegenüber neuen Denkanstößen der CDU-Fraktion.
Foto: P!ELmedia


Gruppenfoto zum Abschluss der Gespräche mit der CDU-Fraktion.
Foto: P!ELmedia


Der Landesvorsitzende interessiert sich für die Lektüre des Pressesprechers. Dabei gibt es eine kleine Diskussion darüber, wer der größere Dichter ist: Goethe oder Schiller?
Foto: P!ELmedia


Erfahrungs- und Gedankenaustausch mit zahlreichen gemeinsamen Positionen zwischen dem Landesvorstand des Philologenverbands Rheinland-Pfalz und dem Landesvorstand des Fachverbands Deutsch Rheinland-Pfalz.
Foto: P!ELmedia


Ambitionierte Deutschlehrer nutzen eine Besprechungspause zur entspannenden Lektüre - auch in der Lobby des Mainzer Abgeordnetenhauses.
Foto: P!ELmedia


Nassauische Neue Presse vom 27. Juni 2012
[Externer Link: Bild bitte anklicken]



Nassauische Neue Presse vom 27. Juli 2012
[Externer Link: Bild bitte anklicken]



Landesweiter Schülerwettbewerb ist am 1. Februar 2012 gestartet
Einsendeschluss: 19. Oktober 2012


© Fachverband Deutsch Rheinland-Pfalz

Konkrete Projektvorschläge und ständig neue Meldungen finden Sie auf:




Nassauische Neue Presse vom 4. Februar 2011
Mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Neuen Presse/NNP

Online-Link


Flyer des "Literaturwettbewerbs Rheinland-Pfalz" zum Download



Erklärung des Landesverbands Rheinland-Pfalz

Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Deutschen Germanistenverbands e.V. hat der Landesverband Rheinland-Pfalz eine Umfrage im sozialen Netzwerk Facebook durchgeführt, die Erwartungen an die Positionen und Aktivitäten des Landesverbands im 21. Jahrhundert in der Priorität festlegt.

Den Text der Erklärung finden Sie zum Download: hier


Der Landesvorstand im Jubiläumsjahr 2012: Schriftführer Matthias Schneider, Schatzmeister Christian Buchner, Landesvorsitzender Dr. Markus Müller und Pressereferent Pascal Badziong.
Foto: P!ELmedia



Nassauische Neue Presse vom 21. Januar 2012
Mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Neuen Presse/NNP

Online-Link



Westerwald Post Süd vom 11. Januar 2012
[Bild anklicken: Große Ansicht]




Ministerpräsident Beck würdigt in einem persönlichen Schreiben an den Landesvorsitzenden Müller "das große Engagement, mit dem Sie und Ihre Vorstandskollegen sich mit Fragen der Bildung in Rheinland-Pfalz beschäftigen [...] und die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer vertreten". Besonderes Lob findet die neue Zeitschrift "Blick auf den Rhein" wegen der enthaltenen "innovative[n] Anregungen für einen modernen Deutschunterricht mit guten Ideen für die Praxis".





Rhein-Zeitung (alle Ausgaben) vom 20. Oktober 2011
Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)

[Bild anklicken: Jeweils große Ansicht]




"Blick auf den Rhein" ist am 10. Oktober 2011 erschienen

Das neue Verbandsorgan des Deutschlehrerverbands Rheinland-Pfalz ist am Montag, 10. Oktober 2011, erschienen. Das 44 Seiten starke Jahresmagazin erhalten die Mitglieder des Fachverbands kostenlos in der darauffolgenden Woche zugesandt. Es vereinigt Informationen und Berichte aus dem Verbandsleben und enthält Anregungen für die praktische Arbeit. Es ist durchgehend im Farbdruck gestaltet.



Die Landesvorstandsmitglieder Christian Buchner, Pascal Badziong und Dr. Markus Müller freuen sich über die erste Ausgabe des neuen Jahresmagazins "Blick auf den Rhein".


Westerwald Post Süd vom 14. September 2011

[Bild anklicken: Große Ansicht]





Konstruktive Gespräche des Deutschlehrerverbands in Mainz

Am 24. August 2011 führte der Landesvorstand des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband e. V. Rheinland-Pfalz - kurz Deutschlehrerverband Rheinland-Pfalz - bildungspolitische Gespräche in der Landeshauptstadt Mainz.


Landesvorsitzender Dr. Markus Müller, Pressereferent Pascal Badziong, Schatzmeister Christian Buchner, Schriftführer Matthias Schneider. Foto: P!ELmedia

Das dicht gedrängte Programm beinhaltete inhaltsreiche Gespräche mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Hendrik Hering, Bildungsministerin Doris Ahnen, Grünen-Fraktionsvorsitzenden Daniel Köbler sowie der bildungspolitischen Sprecherin der Grünen, Ruth Ratter.


Westerwälder unter sich: SPD-Fraktionsvorsitzender Hendrik Hering zeigte großes Interesse an der Verbandsarbeit des FVD.
Foto: P!ELmedia



In einer aufgeschlossenen und offenen Atmosphäre begrüßte Bildungsministerin Ahnen die Vertreter der Deutschlehrer/innen.
Foto: P!ELmedia


Gedankenaustausch in sachlichen und konstruktiven Gesprächen. Der FVD brachte konkrete Anregungen und Initiativen vor.
Foto: P!ELmedia



Gruppenbild der Gesprächsteilnehmer/innen im Bildungsministerium.
Foto: P!ELmedia


Begegnung mit der bildungspolitischen Sprecherin der Grünen, Ruth Ratter, sowie dem Fraktionsvorsitzenden Daniel Köbler.
Foto: P!ELmedia

Inhaltlich wurden Fragen rund um das Fach Deutsch berührt, so etwa das dezentrale Abitur, die LRS-Förderung, die Wettbewerbskultur und die Situation der Deutschlehrer/innen in Rheinland-Pfalz.

Vertiefende bildungspolitische Gespräche, auch mit der CDU, folgen noch. Insgesamt freute sich der Landesvorstand über die aufgeschlossene Atmosphäre, in der die konkreten Vorschläge des Verbands aufgenommen wurden.
Fotos: Herbert Piel.


Foto: P!ELmedia


Pressemeldungen:

Region Mosel
PR-Port
NR-Kurier

Neuer Absatz

Westerwälder Zeitung vom 7. Oktober 2011
Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)

[Bild anklicken: Große Ansicht]



Fortbildungsveranstaltung mit Prof. Udolph war voller Erfolg

Am 1. Juni 2011 bot der Fachverband Deutsch im Deutschen Germanistenverband e.V. eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Sprachgeschichte und Namenkunde im Deutschunterricht der Sekundarstufe I" an. Geleitet wurde die Tagung von dem renommierten Sprachforscher Prof. Dr. Jürgen Udolph, der es verstand, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für sein Fachgebiet zu begeistern. Der Landesvorsitzende des Deutschlehrerverbands Rheinland-Pfalz würdigte in einem Interview von SWR 1 den hohen anregenden Charakter der Veranstaltung und die praktischen Nutzungsmöglichkeiten. Im Verbandsorgan "Blick auf den Rhein" wird ausführlich über die Fortbildung berichtet und eine Kurzanleitung zur unterrichtlichen Verwendung gegeben.


Sendeausschnitt (bitte anklicken): Podcast von SWR1



Einige Bildimpressionen:








Rhein-Zeitung vom 15. Januar 2011
Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)






Nassauische Neue Presse vom 30. Oktober 2010
Mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Neuen Presse/NNP

[Bild anklicken: Große Ansicht]



Westerwälder Zeitung vom 16. September 2010
Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)