Home / Aktuelles
Zur Person/Impressum
Auszeichungen
DenkT@g-Preis
Deutschlehrerverband
Meine Publikationen
> Service und Links
Kommunale Heraldik
AG Regionalgeschichte
Archiv und Schule
Dies und das
Archiv: Medieneinträge
Gästebuch



Projektmitglieder des 12GL1 in der "Landesschau Rheinland-Pfalz"

Am Montag, 31. Januar 2011, berichteten Lucas Weber, Manuel Metternich und Kurslehrer Dr. Markus Müller in der Live-Sendung der "Landesschau Rheinland-Pfalz" im SWR-Fernsehen vom Projekt "Ich wollte immer nur marschieren".








Erfolg für 12GL1: Filmprojekt „Ich wollte immer nur marschieren“ unter den Preisträgern des Bundeswettbewerbs „Denkt@g“

Am 27. Januar 1945 wurde das NS-Vernichtungslager Auschwitz befreit. Seit 1996 ist der 27. Januar auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Prof. Dr. Roman Herzog Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus und Holocaust. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat 2001 zum ersten Mal den Jugendwettbewerb „Denkt@g“ ausgelobt, bei dem es darum geht, sich mit Themen- bzw. Fragestellungen in Projektarbeiten auseinanderzusetzen, die den Nationalsozialismus und den Holocaust thematisch behandeln.

Der Leistungskurs Geschichte 12GL1 am Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur hat sich mit seiner Filmproduktion „Ich wollte immer nur marschieren“ an diesem renommierten Wettbewerb beteiligt. Die Zeitzeugenbefragung von Dr. Dietrich Goerke aus Bendorf bietet aufschlussreiche Einblicke in die beispielhafte Ideologisierung von Schülern an NS-Eliteschulen. Die Projektteilnehmer haben zusammen mit ihrem Lehrer nicht nur unter dem Dach der „AG Regionalgeschichte“ viel Zeit investiert, sondern auch große Teile der Oster-, Sommer- und Weihnachtsferien geopfert, um ihr Medienprodukt in ansprechender Form auszugestalten. Der Entstehungsprozess des Films mit seinen vielfältigen Vorüberlegungen und Arbeitsschritten sowie eine kritische Auswertung der Ergebnisse sind auf einer Internetplattform eingearbeitet. Darüber hinaus entwickelte der Leistungskurs auch konkrete Vorschläge, wie in der alltäglichen Unterrichtsarbeit sowie in besonderen schulischen Aktionen das Thema Nationalsozialismus behandelt werden kann, welche Veränderungen Schule und Unterricht erfahren müssen, damit eine intensive Identifizierung mit Demokratie erfolgt.

Einblick in die Filmarbeiten sowie Ausschnitte aus dem Film:






Eine hochkarätige Jury, der u. a. der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Politikwissenschaftler und Medienexperten angehören, wählte unter etwa 50 Teilnehmern die Preisträger aus. Dabei überzeugte das thematisch eher ungewöhnliche Projekt aus Montabaur, das kein Opfer und keinen Täter in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt, sondern erläutert, wie es den NS-Machthabern gelang, Jugendliche zu linientreuen Mitläufern zu formen.

Die Jury stellt in ihrem Gutachten fest: "Wie gelang es den Nazis die Jugend zu indoktrinieren? Die Geschichte der Verführung einer ganzen Generation. Ein vom technischen und Designaspekt hervorragend gestalteter Beitrag. Eine Fleißarbeit, die durch die Größe der Gruppe gestemmt werden konnte. Ausgeprägte fachliche Anleitung ist erkennbar. Die Website dokumentiert die Gespräche mit einem Zeitzeugen bis zur Entstehung eines eigentlich schon professionell produzierten Films. Nicht alle Schülergruppen oder ähnliche Projekte verfügen über einen solchen Hintergrund und solche Möglichkeiten. Ein komplettes und überaus fleißiges Projekt mit einem der Qualität zu Gute kommenden Hintergrund."

Das Team des 12GL1, technisch unterstützt durch Lukas Müller aus dem 11ML1, reiste auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung am 27. und 28. Januar 2011 nach Berlin, wo nach einem sehr interessanten, wenn auch anstrengenden Begleitprogramm am 28. Januar 2011 durch den Schirmherrn, Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert, die Preisverleihung stattfand. Im Gesamtergebnis erzielten die Historiker aus dem Westerwald einen hervorragenden vierten Platz. Die komplette Gruppe wird erneut nach Berlin zu einem Seminar mit dreitägigem Aufenthalt im Wert von einigen Tausend Euro eingeladen.

„Ich bin stolz auf meine Schülerinnen und Schüler", erklärt Kurslehrer Dr. Markus Müller, "denn sie alle haben mitgearbeitet an diesem bundesweiten Erfolg, der ihnen lange in Erinnerung bleiben wird. Wir werden unseren Zeitzeugen, Herrn Dr. Goerke, gerne erneut zu uns in den Unterricht einladen, um auch ihm nochmals zu danken."

Auch Bildungsministerin Doris Ahnen würdigt das Projekt in einem Schreiben an den Kursleiter: "Ich freue mich, dass es Ihnen durch Ihre Arbeit gelingt, den Schülerinnen und Schülern den Lernstoff im Fach Geschichte mit viel Freude und persönlicher Hingabe zu vermitteln. Wenn Sie zudem noch eine Auszeichnung und damit verbunden eine Würdigung durch Expertinnen und Experten aus dem Fachgebiet Geschichte erhalten, rundet dies ein erfolgreiches Projekt ab. [...]"

















[Bild anklicken: Große Ansicht]
Offizielles Preisträgerfoto mit der Gruppe aus Montabaur.




Quelle: KAS



Quelle: KAS



[Bild anklicken: Große Ansicht]
Gruppenbild aller Teilnehmer der Preisverleihung mit Bundestagspräsident Prof. Dr. Lammert (Quelle: KAS).


Quelle: KAS



Westerwälder Zeitung vom 28. Januar 2011
Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)


Westerwälder Zeitung vom 29. Januar 2011
Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)

[Bild anklicken: Große Ansicht]



Nassauische Neue Presse vom 8. Februar 2011
Mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Neuen Presse/NNP

[Große Ansicht: Bild anklicken]



Externe Links mit Berichterstattungen:
- Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin
- DenkT@g-Seite
- Unser Wettbewerbsbeitrag "Ich wollte immer nur marschieren" (Internetpräsenz mit Film)
- Jury-Urteil zu unserem Wettbewerbsbeitrag
- Was geht? Ko
- "Blick" 232 (Philologenverband Rheinland-Pfalz)


Das Projekt sorgte landesweit für Beachtung, u. a. durch das Live-Interview einiger Projektmitglieder in der "Landesschau Rheinland-Pfalz" im SWR-Fernsehen.





Nassauische Neue Presse vom 10. August 2011
(Mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Neuen Presse/NNP)

[Bild anklicken: Große Ansicht]



Preisfahrt nach Berlin:
Bundespräsident Wulff empfing Schüler aus Montabaur

Eine besondere Überraschung erlebten die Schülerinnen und Schüler des Geschichtsleistungskurses 13GL1 auf ihrer "Preisfahrt" nach Berlin, die sie im Rahmen des DenkTag-Wettbewerbs der Konrad-Adenauer-Stiftung im Januar 2011 gewonnen hatten.
Ihr Stammkursleiter hatte einen Empfang durch Bundespräsident Wulff im Schloss Bellevue arrangiert, der am Vormittag des 2. September 2011 stattfand.



Gruppen- und Einzelfoto vor dem Eingang des Amtssitzes Schloss Bellevue. Aufnahmen durch die Pressestelle des Bundespräsidialamtes (Guido Bergmann).


Christian Wulff empfing die Gruppe am Eingang seines Amtssitzes zu einem Gruppenfoto sowie zu einem Einzelbild mit dem Lehrer. Er berichtete über seine Alltagsgeschäfte als deutsches Staatsoberhaupt und lud die Abordnung aus dem Westerwald, die das Mons-Tabor-Gymnasium repräsentierte, anschließend zu einem Gespräch in sein Amtszimmer ein.


Eine besondere Ehre: Der Bundespräsident empfing die Besuchergruppe aus Montabaur in seinem Amtszimmer.


Christian Wulff nahm sich viel Zeit für ein persönliches Gespräch mit den künftigen Abiturienten.


Der Bundespräsident nahm sich dabei viel Zeit trotz anschließender Botschafterakkreditierungen, zeigte sich aufgeschlossen für die beruflichen Pläne der Abiturienten und wünschte ihnen für ihre weitere Zukunft alles Gute.
Die besondere Begegnung, die in einer herzlichen Atmosphäre stattfand, wird allen zweifellos noch lange in angenehmer Erinnerung bleiben.


Gruppenbilder vor dem Bundeskanzleramt.


Im Anschluss an den Besuch des Bundespräsidenten stand eine Führung durch das Bundeskanzleramt auf dem Programm, bei dem die Westerwälder auch auf Bundeskanzlerin Angela Merkel trafen und viele interessante Einblicke in die Arbeit der Bundesregierung gewannen. Dieser Programmpunkt sowie der Gang in die Berliner "Unterwelten", die Begegnung mit einem Fluchthelfer für DDR-Bürger, der Besuch des Mauer-Museums und des Potsdamer Schlosses Cecilienhof waren durch die Konrad-Adenauer-Stiftung vorbereitet worden.

Die Einkehr im renommierten Hotel "Adlon" - direkt am Brandenburger Tor - bildete ein weiteres Highlight der Berlinfahrt. Bei Kaffee und Kuchen genoss der Montabaurer Kurs das elegante Ambiente und lernte abschließend in einer umfangreichen Hausführung das Gebäude näher kennen.

Alle sind sich einig in dem Urteil: Dies war eine ganz besondere Fahrt, wie sie eine Schülergruppe wohl nur ganz selten erlebt.


Extra für uns vorbereitet: Ein Repräsentationssaal des Restaurants Quarré im "Adlon".


Westerwälder Zeitung vom 12. September 2011
Mit freundlicher Genehmigung des Mittelrheinverlags (www.rhein-zeitung.de)

[Bild anklicken: Große Ansicht]




Nassauische Neue Presse vom 8. September 2011
Mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Neuen Presse/NNP

[Bild anklicken: Große Ansicht]



Weitere Pressemeldungen:
Deutschlehrerverband Rheinland-Pfalz